www.esta.net

Menu

BUCHUNG


Stornoversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Reiseannullierungskosten-Versicherung ESTA 2014

Diese Versicherungsbedingungen gelten für die Versicherungspakete L, XL und XXL.
Paket L : 35 % Selbstbehalt und 20 € Bearbeitungsgebühr/Person
Paket XL : 20 % Selbstbehalt und 20 € Bearbeitungsgebühr/Person
Paket XXL: kein Selbstbehalt und 10 € Bearbeitungsgebühr/Person

Art. 1- Gegenstand der Versicherung

1.1 Annulierungskosten
ESTA Versicherer übernimmt die Annullierungskosten von sämtlichen Teilnehmern an Produktionen der Versicherungsnehmer gemäß den "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" des Versicherungsnehmers, sofern die Reise aus einem der folgenden, bei Abschluss der Versicherung bzw. bei der Buchung nicht voraussehbaren Gründen, nicht angetreten werden kann:
a.) Plötzlich eintretende schwere Krankheit oder schwerer Unfall des Reiseteilnehmers oder der mitbuchenden Kinder, Ehegatten/Lebensgefährten (ausschließlich im gemeinsamen Haushalt), Eltern oder Schwiegereltern
b.) Tod einer unter a.) angeführten Person oder der Geschwister, Großeltern, Enkel, Schwiegerkinder des Reiseteilnehmers.
c.) Schwere Erkrankung, Unfall mit Lebensgefahr oder Tod von nicht mitbuchenden Angehörigen des unter a.) angeführten Personenkreises, wenn die Anwesenheit einer der versicherten Personen zwingend erforderlich ist. Es findet ausdrücklich nur eine zur Pflege abgestellte Person Versicherungsdeckung. Alle anderen Mitreisenden bzw. mitbuchenden Personen finden keine Versicherungsdeckung und sind bei einer etwaigen Stornierungen nach den Stornobedingungen abzuhandeln.
d.) Bedeutender Sachschaden infolge einer Feuersbrunst oder eines Elementarereignisses, der das Eigentum des Versicherten betrifft und seine Anwesenheit zwingend erfordert
e.) Bis maximal 50 % der Annullierungskosten bei plötzlich eintretenden, unvorhersehbaren schweren Schwangerschaftsbeschwerden der Reiseteilnehmerin.
f.) Bei Krankheiten, die zu Rückfällen neigen und bei chronischen Leiden werden 50 % der Annullierungskosten übernommen, wenn ein plötzlicher, nicht vorhersehbarer Schub der Krankheit den Grund für die Annullierung bildet, jedoch unter der Voraussetzung, dass zum Buchungszeitpunkt Beschwerdefreiheit vorlag.
Eine Krankheit, ein Unfall oder Schwangerschaftsbeschwerden werden als schwer bezeichnet, wenn die Reiseunfähigkeit unter Angabe einer Diagnose ärztlich bescheinigt wird.
Als Versicherungssumme gilt stets der volle Preis des Reisearrangements. Die Entschädigung ist in jedem Falle durch die Versicherungssumme sowie abzüglich etwaiger Selbstbehalte festgelegt.

1.2 Ausdrücklich ausgeschlossen von der Versicherung ist die Stornierung wegen:
g.) Krankheiten, die bei Versicherungsbeginn bereits bestanden oder deren Anzeichen zu diesem Zeitpunkt bereits erkennbar waren.
h.) Schwangerschaft oder normaler Schwangerschaftsbeschwerden.
i.) Unfallfolgen, wenn der Unfall sich vor Versicherungsbeginn ereignet hat und diese Folgen zu diesem Zeitpunkt erkennbar waren.
j.) Berufliche Gründe
k.) Personengruppen (mehr als 5 Personen) welche mehr als 60 % der Gruppe umfassen, sowie Personengruppen (mehr als 10 Personen) welche mehr als 40 % der Gruppe umfassen. Unter Personengruppen verstehen wir jene Buchungen, welche in Form einer Gruppenanfrage bzw. Gruppenbuchung zustande gekommen sind. Unabhängig, ob eine gemeinsame Buchungsbestätigung oder ob jeder Teilnehmer für sich eine Buchungsbestätigung erhalten hat. Dieser Versicherungsausschluss findet keine Anwendung, wenn die gesamten Stornierungen der Gruppenmitglieder bis 3 Monate vor Abreise eintreffen, sowie im Falle eines Seuchen- bzw. Epidemiebefalles eines überregionalen Bereiches, in welchem zu mindestens mehr als 50 % der Reisegruppenteilnehmer ihren Hauptwohnsitz haben.

1.3 Versicherungssumme - Selbstbehalt - Regress
Als Versicherungssumme gilt stets der volle Preis des Reisearrangements. Die Entschädigung ergibt sich aus der Versicherungssumme abzüglich etwaiger Selbstbehalt sowie etwaiger Bearbeitungsgebühren. Aus dem Versicherungsfall gegen Dritte entstehende Forderungen sind bis zur Höhe der vom Versicherer erbrachten oder zu erbringenden Leistung an diesen abzutreten.

Art. 2 - Gültigkeit der Versicherung

Dass der fakturierte Reisepreis (gesetzten Fall inkl. Versicherungsprämie) in voller Höhe mindestens 24 Stunden vor Reiseantritt zugunsten von ESTA auf deren Konto zur Verfügung steht.

Der Versicherungsschutz beginnt mit der verbindlichen Buchung und endet mit beginnenden Reiseantritt der versicherten Person.

Art. 3 - Obliegenheiten des Versicherten nach Eintritt des Versicherungsfalles

3.1
Der Versicherte ist verpflichtet, bei der Buchungsstelle unverzüglich nach Eintritt oder nach Kenntnisnahme eines versicherten Ereignisses die Stornierung der gebuchten Reise zu beantragen. Dieses ist in schriftlicher Form per Post(eingeschrieben) per Fax oder per Mail zu realisieren. Es gilt das Datum des Aufgabestempels bei Postsendungen.

3.2
Dem Versicherer ist unverzüglich Anzeige zu erstatten, jede gewünschte Auskunft zu geben und es sind ihm alle erforderlichen Beweismittel, die den Schadenfall betreffen, auf Kosten des Versicherten zur Verfügung zu stellen, wie z.B. Unfallprotokoll, Anzeigenbestätigung, Todesurkunden, etc.

3.3
Der Stornierung ist die ärztliche Bestätigung unaufgefordert beizulegen. Der Versicherte ist von der Verpflichtung der Beistellung der ärztlichen Bestätigung nur dann entbunden wenn er sich zum Zeitpunkt der Übermittlung der Stornierung aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage ist die ärztliche Bestätigung beizustellen oder sich in einem stationären Krankhausaufenthalt befindet. In diesem Fall ist die ärztliche Bestätigung spätestens bis zum Abreisetag an ESTA per Fax zu übermitteln bzw. bei einem Krankenhausaufenthalt bis spätestens 14 Tage nach Entlassung des Versicherten aus dem Krankhaus unaufgefordert diese an ESTA lt. Art. 3.1 zu übermitteln.

3.4
Für die Entgegennahme von mündlichen Stornierungen wird von ESTA keine Haftung übernommen. Im Zweifel gilt diese als nicht eingelangt.

3.5
Im Falle, dass einer der Reiseteilnehmer selbst ein Arzt ist, wird eine von ihm ausgestellte ärztliche Bestätigung bezügl. eines ihn betreffenden Versicherungsfall als unzulässig erachtet.

3.6
Auf Verlangen des Versicherer ist der Versicherte verpflichtet eine fachärztlich Bestätigung innerhalb von 14 Tage bereitzustellen.

3.7
In Ausnahmefällen ist der Versicherer auch berechtigt eine Untersuchung im Bezug auf den Schadensfall durch einen Vertrauensarzt des Versicherers durchführen zu lassen. Es sind keine Örtlichkeitsbeschränkungen vereinbart. Die Kosten für die Anreise ist vom Versicherten zu tragen. Diese werden jedoch mit einer Summe von maximal 300 € begrenzt (als Bemessungsgrundlage gelten ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel).

Art. 4 - Rechtsfolgen aus der Verletzung der Obliegenheiten

Verletzt der Versicherte seine in Art. 3 angeführten Obliegenheiten, so ist der Versicherer berechtigt, die Entschädigung zu verweigern.
Ebenso führen unwahre Angabe oder Verschweigen von den Schadenfall betreffenden Umständen zum Verlust des Versicherungsanspruches.
.
Art. 5 - Zahlung der Entschädigung

Sind wegen eines Schadenfalles behördliche Erhebungen oder ärztliche Untersuchungen eingeleitet, so behält sich der Versicherer das Recht vor, deren Ergebnis abzuwarten.

Ist die Leistungspflicht des Versicherers dem Grunde und der Höhe nach festgestellt, so hat die Auszahlung der Entschädigung binnen 14 Tagen zu erfolgen.

Art. 6 - Schlussbestimmungen

ESTA ist von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der Anspruch auf Leistung nicht innerhalb von zwölf Monaten gerichtlich geltend gemacht wird. Die Frist beginnt erst, nachdem der Versicherer dem Versicherten gegenüber den erhobenen Anspruch unter Angabe der mit dem Ablauf der Frist verbundenen Rechtsfolge abgelehnt hat.

Die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag verjähren nach 3 Jahren.
Nebenabsprachen, mündlich oder schriftlich, welche von diesen Allgemeinen Versicherungsbedingungen abweichen und einen allfälligen Versicherungsschutz zusagen, sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Zusatzbedingungen bzw. Abweichungen von den Allgemeinen Versicherungsbedingungen sind nur gültig, wenn sie schriftlich festgelegt und vom ESTA firmenmäßig gefertigt werden.

Art. 7 - Gerichtstand, Rechtssprechung

Die gerichtlicher Geltendmachung in Form einer Klagseinbringung, bezogen auf den Versicherungsvertrag im Sinne dieser Versicherungsbedingungen, ist direkt gegen europa tennis travel, s. r. o. mit dem Gerichtsstand Malacky einzubringen. Es gilt ausschließlich slowakisches Recht.